Informationen über das Projekt 


Das Projekt „Denk Mal: Unser Erbe – Deine Zukunft“ ist ein deutsch-polnisches Projekt, das in der Europastadt Görlitz/Zgorzelec in den Jahren 2019-2021 realisiert wird. Es ist ein neuartiges Vorhaben in der deutsch-polnischen Grenzregion. Denn zum ersten Mal werden zwei Gebäude in zwei verschiedenen Ländern im Rahmen eines Projektes saniert. Auf der polnischen Seite wird das Gebäude des Städtischen Kulturhauses renoviert und auf der deutschen Seite wird das Gebäude der „Alten Mälzerei“ im Tivoli-Komplex wiederaufgebaut.

Der zweite Teil der Projektmaßnahmen umfasst die Organisation und Durchführung von Kulturerbetagen an der Neiße. Es sind Kultur- und Bildungsveranstaltungen u.a. Vorlesungen, Konzerte, Workshops zur Geschichte, Vorträge und Diskussionen über die Geschichte, die Gegenwart und die Zukunft unserer Region.

Die ersten  Kulturerbetage an der Neiße finden vom 19. bis 21. März 2020 statt und werden der Geschichte unserer Grenzstädte und unseren Wurzeln gewidmet. Die zweite Reihe der Veranstaltungen, die sich mit der Gegenwart befassen wird,  findet im Juni 2020 statt und die dritte  mit dem Schwerpunkt auf der Zukunft der Region und der Europastadt wird im November 2020 sein. Die Zusammenfassung der drei Reihen der Kulturerbetagen an der Neiße wird im März 2021 geplant. 

Die Projektpartner sind: die Stadt Zgorzelec, die Freie evangelische Gemeinde Görlitz und die Kulturservice Görlitz GmbH. 

Das Projekt wird durch die Europäische Union aus den Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung  im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG Polen-Sachsen 2014-2020 mitfinanziert. 


Wichtige Information zu den Kulturerbetagen an der Neiße 

 
Aufgrund der Schutzmaßnahmen der Republik Polen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie finden die 1. Kulturerbetage an der Neiße zum angekündigten Zeitpunkt (19. – 21. März) nicht statt. Zwar fällt die Veranstaltung nicht unter die ab Donnerstag geltende 1.000-Personen-Regel. Da es sich aber um ein gemeinsames Projekt mit unserer Partnerstadt Zgorzelec handelt, ist es notwendig die dortigen Regelungen einzuhalten. Diese besagen, dass in Zgorzelec bis auf Weiteres alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. 

Die Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH trägt diese Entscheidung, auch nach Rücksprache mit ihrer Gesellschafterin – der Stadt Görlitz, mit. Die Veranstalter wollen mit dieser Entscheidung Rücksicht auf die Vorgehensweise der polnischen Kolleginnen und Kollegen nehmen. Außerdem ist es oberste Priorität die Personen, die den Risikogruppen zugerechnet werden, zu schützen. 

Mit der Absage der 1. Kulturerbetage an der Neiße geht nichts verloren. Die spannenden Auseinander­setzungen mit der Geschichte unserer Stadt können in gleicher Weise zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden. Sobald eine Aussage zum weiteren Verlauf des Projektes getroffen werden kann, werden alle wichtigen Informationen an die Öffentlichkeit übergeben. Bis dahin wird um Verständnis für diese Entscheidung gebeten! 

 

Mit freundlichen Grüßen 
die Partner des Projektes